Archiv

Naturerfahrung für geflüchtete Kinder und Jugendliche in Berlin, gefördert durch die deutsche Bundesstiftung Umwelt

Im Jahr 2016/2017 führten wir das Projekt „Kunterbunte Waldtage“ für geflüchtete Kinder und Jugendliche in Berlin durch, gefördert durch die deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU). Im Rahmen des Projekts fanden insgesamt 25 jeweils 5-stündige naturpädagogische Veranstaltungen, so genannte Kunterbunte Waldtage, mit 17 verschiedenen Willkommensklassen und einer Kindergruppe aus einer Berliner Notunterkunft statt, betreut von einem Team aus acht Naturpädagoginnen von Wildwärts. Das Alter der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die an den „Kunterbunten Waldtagen“ teil genommen haben, lag zwischen 6 und 21 Jahren. Die meisten teilnehmenden Schulen waren Grundschulen, aber auch eine weiterführende Schule und zwei Oberstufenzentren waren darunter.

Aus dem Abschlussbericht:

Für alle am Projekt Beteiligten waren die während des Projekts gemachten Erfahrungen so wertvoll – persönlich wie beruflich – dass alle ausgesprochen beglückt waren daran teil genommen zu haben. Der Verzicht auf einen Teil ihres Honorars, um das Projekt für die Schulen kostenfrei anbieten und damit überhaupt durchführen zu können, war denn auch für jede der beteiligten Naturpädagoginnen eine Selbstverständlichkeit. Alle acht Teamerinnen sind außerdem weiter daran interessiert, „Kunterbunte Waldtage“ auch in Zukunft zu begleiten und das Programm weiter zu entwickeln (s.o.).
Was es für die Kinder bedeutet hat, teil zu nehmen, lässt sich in Worten schwer ausdrücken. Sie haben – so unser Eindruck – egal in welchem Alter sie waren, für eine kurze Zeit ein wenig kindliche Unbeschwertheit zurück gewonnen. Genau diese Momente der Leichtigkeit, Sorglosigkeit und Unbeschwertheit, die wir mit den Kindern erleben durften, waren und sind der Motor für das Projekt „Kunterbunte Waldtage“. Wir wünschen „unseren Waldkindern“ von Herzen alles Gute für ihre Zukunft und dass sie den Wald im Herzen behalten. 

momm
Kunterbunte Waldtage für geflüchtete Kinder

Deutsch-polnische Pflanzen-Workshops in Drei Eichen

Seit 2017 bietet Wildwärts deutsch-polnische Pflanzen-Seminare im Umweltzentrum Drei Eichen in der Märkischen Schweiz an. Nachdem im ersten Jahr der Zusammenarbeit zunächst eine Jahresfortbildung mit einer festen Gruppe von Erwachsenen stattgefunden hatte, änderten wir ab 2018 das Format und es fanden mehrere Wochenend-Fachtage für Erwachsene und Kinder zu den unterschiedlichen Jahreszeiten statt, an denen wir uns mit einer Vielzahl von Workshops beteiligt haben.

Naturzugang für blinde und sehbehinderte Menschen

Wildwärts möchte Natur für alle Menschen erfahrbar machen. Deshalb können mit uns nach Absprache auch blinde und sehbehinderten Menschen – Kinder wie Erwachsene – mit in den Wald kommen. Im Jahr 2018 haben wir mehrere Naturerlebnis-Veranstaltungen durchgeführt, bei denen es darum ging, dass blinde- und sehbehinderte Menschen mit sehenden Menschen ins Gespräch kommen und ihre Eindrücke austauschen.  Bei einer dieser Veranstaltungen ist folgender Beitrag entstanden.